JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
zum Seitenanfang

Landesgartenschau Aktuell

Landesgartenschau Aktuell

Pflanzbeet als blühender LGS-Vorbote

Bis die Landesgartenschau 2026 in Ellwangen eröffnet, ist es noch lange hin. Doch wer gut aufpasst, kann jetzt schon erste blühende Vorboten entdecken. Auf unseren Kanälen wollen wir eure Blicke  auch auf kleine Details lenken und euch zeigen, wer sich alles um die LGS so kümmert. Zum Beispiel der städtische Baubetriebshof! Am Montag setzten Elisabeth Eichert und Simone Wolf über 1000 neue Blumenzwiebeln in das experimentelle Pflanzbeet im Sebastiansgraben. „Das ist unser Baby“, sagen die Beiden, die sich darum kümmern, dass hier verschiedenste Sorten das ganze Jahr über bunte Blickfänge bieten.

Das Beet ist mit Splitt gemulcht, weil hier eine sehr trockene Umgebung, wie in einer Steppe, simuliert werden soll, erläutert Stadtgärtner Reimund Ortkamp. Trotz steigender Temperaturen und viel Asphalt in der Umgebung sollen hier verschiedenste Arten erblühen, von Krokussen im Frühjahr, bis zu Astern im Herbst, die auch mit wenig Feuchtigkeit zurechtkommen. „Auch durch Stauden und Gräser wird hier immer etwas Farbe zu sehen sein“, sagt Ortkamp. Die Erde wäre zudem viel anfälliger für Zuflug von Samen, was durch Unkraut und ungewünschte Sorten das optische Bild stören würde. „So sammeln wir schon früh Erfahrungen fürs Ausstellungsjahr der Landesgartenschau 2026 in Ellwangen“, sagt Stephan Brendle, der Leiter des Bereichs Planen und Bau der LGS 2026 Ellwangen GmbH.

Schüler lassen sich LGS-Siegerentwurf erklären

 

Die Pläne zur Gewinnerarbeit des Architektur-Wettbewerbs sind im Rathaus zu sehen.

 

Ihren Wandertag nutzten 10.-Klässer der Rosenberger Karl-Stirner-Schule, um sich von LGS-Architekt Stephan Brendle den Siegerentwurf des landschaftsarchitektonischen Wettbewerbs zur Landesgartenschau 2026 in Ellwangen erläutern zu lassen. Das Planwerk des Berliner Büros relais Landschaftsarchitekten ist seit diesem Freitag im Foyer des Ellwanger Rathaus ausgestellt und kann dort zu den regulären Öffnungszeiten besichtigt werden.

Über 300 Personen hatten die Mitarbeiter der Landesgartenschau Ellwangen 2026 GmbH seit der Entscheidung des Preisgerichts Mitte September durch die Wettbewerbsausstellung geführt, die aufgrund der Corona-Verordnung nur zulassungsbegrenzt und temporär aufgebaut werden konnte. Der Siegerentwurf ist nun im Rathaus für die Öffentlichkeit zugänglich ausgestellt. Die Pläne der drei erstplatzierten Büros werden auch online auf der LGS-Homepage vorgestellt und sind einsehbar unter www.ellwangen2026.de.

 

Öffnungszeiten Rathaus
Montag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr + 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Dienstag: 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr + 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Staatssekretärin zu Besuch beim LGS-Team

Staatssekretärin zu Besuch (v.l.): Stephan Brendle, Landschaftsarchitekt LGS; Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium Ländlicher Raum; Stefan Powolny, Geschäftsführer LGS; Michael Dambacher, Oberbürgermeister Stadt Ellwangen und Winfried Mack, Landtagsabgeordneter

Kurzbesuch Friedlinde Gurr-Hirsch lässt sich das Projekt Landesgartenschau 2026 in Ellwangen vorstellen.

Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, sowie Landtagsabgeordneter Winfried Mack waren am Mittwoch in Ellwangen zu Gast, um sich einen Eindruck vom Projekt Landesgartenschau Ellwangen 2026 zu machen. „Wir stehen vor sechs Jahren intensiver Arbeit, um für die Stadtentwicklung Ellwangens durch die Einbindung der Natur an der Jagst neue Maßstäbe zu setzen“, sagte Oberbürgermeister Michael Dambacher, um auch auf die Bedeutung der LGS über die Ausstellungsdauer hinaus hinzuweisen. In einer kurzen Führung über das Gelände erläuterten die LGS-Geschäftsführer Stefan Powolny und Tobias de Haёn neuralgisch wichtige Punkte auf dem Areal, wie den Mühlgraben, den angedachten Brückenpark mit Überplanung des Jugendzentrums, die Querung Bachgasse oder den Schießwasen als Veranstaltungsfläche, bevor es abschließend ins LGS-Büro in der Bahnhofstraße ging. Dort stellte sich das Mitarbeiterteam der Staatssekretärin vor, danach warb Stefan Powolny dafür, moderne Kommunikationsformen möglichst früh und umfangreich für die Schau zu nutzen: „Wir wollen vor, während und nach der Schau 2026 die digitalen Möglichkeiten voll ausschöpfen, um das Erlebnis Natur intelligent zu inszenieren und zu begleiten.“ Das könne von der VR-Brille über das Online-Ticketing bis zum intelligenten Lichtleitsystem und begleitenden Apps für die Ausstellung reichen. Ihm schwebe vor, die Jagstauen nach 2026 als „digitales Klassenzimmer“ interaktiv nutzbar und damit zum Ausflugsziel auch für auswärtige Schulklassen zu machen. Friedlinde Gurr-Hirsch zeigte sich beeindruckt von der Vision und sicherte größtmögliche Unterstützung an.

LGS GmbH wird lebendig

Beim Notartermin (v. l.): Tobias de Haën, Geschäftsführer bwgrün.de und LGS Ellwangen 2026 GmbH, Gerhard Hugenschmidt, Präsident des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V., Michael Dambacher, Oberbürgermeister Stadt Ellwangen, Stefan Powolny, Geschäftsführer LGS Ellwangen 2026 GmbH, und Notar Bernd Konrad.

Stadt Ellwangen und bwgrün.de errichten die LGS Ellwangen 2026 GmbH. OB Michael Dambacher und Geschäftsführer Tobias de Haën unterzeichnen beim Notartermin den Gesellschaftsvertrag.

Als Vertreter der Gesellschafter, der Stadt Ellwangen und der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergische Landesgartenschauen mbH (bwgrün.de), unterzeichneten Oberbürgermeister Michael Dambacher und bwgrün.de-Geschäftsführer Tobias de Haën an diesem Donnerstag den  Gesellschaftsvertrag für die „Landesgartenschau Ellwangen 2026 GmbH“ im Beisein von Notar Bernd Konrad.

Als Geschäftsführer des neuen Unternehmens wurden Stefan Powolny und Tobias de Haën bestellt. Die Stadt Ellwangen übernimmt als Stammeinlage 20.000 Euro, bwgrün.de 10.000 Euro. Ziel der Unternehmung ist die erfolgreiche Planung, Vorbereitung und Ausführung der Landesgartenschau (LGS) in Ellwangen. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, soll „Umwelt- und Landschaftsschutz, Volksbildung und Kunst in Ellwangen sowie die Völkerverständigung“ fördern, so das vertraglich fixierte Unternehmensziel. „Wir sind froh, dass wir die Landesgartenschau nun unter eigener Firmierung vorantreiben können“, sagten die Geschäftsführer Powolny und de Haёn. Erste Mitarbeiter sind akquiriert worden, sodass die Arbeit in den Geschäftsräumen der Bahnhofstraße 6 bereits aufgenommen werden konnte.

Oberbürgermeister Michael Dambacher freute sich über einen weiteren Schritt auf dem Weg zur LGS: „Jetzt hat dieses Großprojekt auch seine eigene Adresse.“ Gerhard Hugenschmidt, Präsident des Gartenbauverbands Baden-Württemberg-Hessen als Gesellschafter von bwgrün.de, begleitete den Notartermin in Ellwangen: „Die bwgrün und auch ich freuen uns auf die LGS in Ellwangen. Der Berufsstand ist mit vielen hervorragenden Gärtnereien und Gartenbaubetriebe in der Region sehr gut vertreten und auch die große Resonanz auf die NABU-Aktion ‚Ich blüh auf‘ in Ellwangen zeigt, dass die LGS hier am richtigen Platz ist. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam viel bewegen können.“

Stadt Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-0
Telefax: +49 (0) 7961 84-310
info(@)ellwangen.de
Tourist-Information Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-303
Telefax: +49 (0) 7961 5 52 67
tourist(@)ellwangen.de
Öffnungszeiten Rathaus
Montag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr + 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Dienstag: 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr + 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Multi Channel Konzept
Multi Channel Konzept
Mit unserem Multi Channel Konzept können Sie die Internetseite auf Ihrem Tablet und Smartphone optimiert genießen.