JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
zum Seitenanfang

Tourismus

Aktuelles

Begleitpublikation "Gut betucht" erschienen

Am 12. Juni 2020 ist die Begleitpublikation zur Sonderausstellung "Gut betucht – Textilerzeugung bei den Alamannen" erschienen und seither im Alamannenmuseum erhältlich. Der 64-seitige Band 4 der Reihe Schriften des Alamannenmuseums Ellwangen vereint die Texte des Ausstellungskurators Jürgen Heinritz mit Beiträgen des Museumsleiters Andreas Gut, der Textilarchäologin Christina Peek, der Weberin Mina Kaiser und der Lehrstuhlinhaberin für Modedesign mit dem Schwerpunkt Strick- und innovatives Produktdesign am Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, Ellen Bendt. Das Buch kostet 7,90 Euro und wird auf Wunsch auch für eine Versandgebühr von 1,55 Euro per Post versandt.
 
Erkenntnisse der Textilarchäologie. Wolle und Leinen waren die hauptsächlich zur Verfügung stehenden Materialien. Anhand von archäologischen Funden werden die einzelnen Schritte vom Schaf zum fertigen Mantel nachvollziehbar. Doch die Herstellung von Leinenstoffen war noch viel aufwendiger. Im Gebiet der Alamannen haben sich Textilien durch die Zeit nur sehr schlecht erhalten. Deshalb zeigt die Ausstellung an Repliken ausgewählter Beispiele, wie die Kleidung ausgesehen haben könnte.
 
Seit der Mensch begonnen hat, Kleidung zu tragen, spielt nicht nur die Schutzfunktion eine wichtige Rolle, sondern sehr schnell kam auch der ästhetische Aspekt hinzu. Aber erst mit der Herstellung von Garn aus einzelnen Fasern und deren Weiterverarbeitung zu Textilien besteht die Möglichkeit, das Aussehen selbst zu bestimmen. Seit dieser Zeit haben sich die einzelnen Arbeitsschritte nicht wesentlich verändert. Nur übernehmen heute Maschinen, was Jahrtausende lang mühevolle Handarbeit war. Erst durch die Industrialisierung der Textilproduktion ist die für uns heute selbstverständliche große Auswahl an Kleidungsstücken möglich geworden.
 
Unser heutiger Umgang mit der nach wie vor wertvollen Ressource Textil ist mehr als verschwenderisch. Bis vor kurzem gab es zwei Kollektionen pro Jahr: eine im Sommer, eine im Winter. Heute ist ein neuer Trend bereits nach zwei Wochen in den Läden. Und meist ist er auch genauso schnell wieder verschwunden. Das Resultat dieser "Fast Fashion" ist, dass gekaufte Kleidung im Schnitt lediglich vier Mal getragen wird, bevor sie im Müll landet. Manche Kleidungsstücke wandern sogar ungetragen dorthin.
 
Die Ausstellung zeigt auch den Arbeitsaufwand, der mit der Herstellung eines einzigen Kleidungsstückes verbunden ist. Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit sind also keine Erfindung unserer Zeit.
 
Inhaltsverzeichnis:
 
Jürgen Heinritz
Textilien: Bunt, vielfältig, üppig und immer emotional
 
Gut betucht
Textilerzeugung bei den Alamannen
 
Kleidung der Alamannen
Wie ist die Quellenlage?
 
Textilfunde der Alamannen
Was wissen die Archäologen – und was nicht?
 
Brechen, Schwingen, Hecheln
Vom Flachs zum Leinen
 
Scheren, Waschen, Kardieren
Vom Schaf zur Wolle
 
Form und Farbe
Spinnen, Weben, Färben
 
Der Mann mit der Leier
Trossingen, Grab 58
 
Die Tote mit der Matratze
Lauchheim, Grab 974
 
Produktionszentren
Wo standen die Webereien?
 
Alle fünf Jahre eine neue Hose?
Wie oft wurde die Kleidung erneuert?
 
Einmal getragen
Wie gehen wir mit Textilien um?
 
Christina Peek
Textilien und andere organische Artefakte des
Gräberfeldes von Lauchheim "Wasserfurche"
 
Mina Kaiser
Ein neues Gewebe für den Gewichtswebstuhl des Alamannenmuseums
 
Janina Krolzik, Roland Werner und Ellen Bendt
Textile Anwendungen für Heidschnuckenwolle
 
Ellen Bendt
Leinen trifft auf Tribal Tech – Nachhaltiges Leinenprojekt
an der Hochschule Niederrhein
 
Literatur
 
Leihgeber
 
Bildnachweis
 
Gut betucht – Textilerzeugung bei den Alamannen
Begleitband zur Sonderausstellung im Alamannenmuseum Ellwangen vom 7. Februar 2020 bis 17. Januar 2021
Texte von Jürgen Heinritz und Andreas Gut
mit Beiträgen von Ellen Bendt, Mina Kaiser, Janina Krolzik, Christina Peek und Roland Werner
Zusammengestellt von Andreas Gut
Herausgeber: Alamannenmuseum Ellwangen
Schriften des Alamannenmuseums Ellwangen, Band 4
ISBN 978-3-00-065529-6
Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins Alamannenmuseum Ellwangen e.V.
 
Alamannenmuseum Ellwangen
Haller Straße 9
73479 Ellwangen
Telefon +49 7961 969747
Telefax +49 7961 969749
alamannenmuseum@ellwangen.de
www.alamannenmuseum-ellwangen.de

Stadt Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-0
Telefax: +49 (0) 7961 84-310
info(@)ellwangen.de
Tourist-Information Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-303
Telefax: +49 (0) 7961 5 52 67
tourist(@)ellwangen.de
Öffnungszeiten Tourist-Information
Montag und Mittwoch: 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr +
13.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Dienstag: 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr + 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mai bis September zusätzlich:
Freitag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Multi Channel Konzept
Multi Channel Konzept
Mit unserem Multi Channel Konzept können Sie die Internetseite auf Ihrem Tablet und Smartphone optimiert genießen.