JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
zum Seitenanfang

Tourismus

Geschichten zum Kalten Markt

Statistik und Wissenswertes vom „Kalten Markt“

Viehmarkt auf dem Oberen Brühl
Bild: Foto Zirlik

Der Kalte Markt in Ellwangen war seit seinem Beginn ein Markt, der -  soweit erkennbar - Händler und Handwerker aus der weiteren Umgebung  anzog, so z.B. aus der Stadt Dinkelsbühl 1591: 5 Hutmacher, 1 Gerber,  6 Tuchmacher, 4 Loderer, 3 Kürschner. Daneben stand der An- und Verkauf  von Vieh im Mittelpunkt. Noch 1930 wurden 1484 Stück Vieh auf dem  Markt aufgetrieben, von denen 231 Stück in 20 Bahnwaggons angekommen  waren. Dagegen gingen 796 Stück Vieh in 105 Bahnwaggons ab. Dieser  Abtransport beweist, welche starke Rolle Ellwangen in der Schlachtviehversorgung  weiter entfernter Gebiete gespielt hat.

__________________________________________________

Die Rahmenbedingungen für den Kalten Markt im Kriegsjahr 1945 sind denkbar schlecht. Potenzielle Käufer stehen entweder an der Front oder in anderweitigem Arbeitseinsatz. Die meisten Pferde sind längst für den Kriegsdienst ausgehoben, so dass sich das Angebot auf Fohlen und trächti­ge Stuten beschränkt. Transportprobleme, drohende Fliegerangriffe und das Verbot aller öffentlichen Lustbarkeiten legen nahe, die Veranstaltung aus­fallen zu lassen. Bürgermeister Koelle spricht sich jedoch für die Wahrung der Tradition aus. So wird also im Dezember 1944 beschlossen, den Kalten Markt „der Zeit entsprechend“ abzuhalten. Wegen der zunehmend unsi­cheren Luftlage wird wenige Tage vor dem Markt auch noch die Stutenprä­mierung abgesagt. [Gemeinderatsprotokoll Ellwangen, Bd. 75 S. 235f, 251f]

__________________________________________________

Großer Krämermarkt auf dem Marktplatz
Bild: Foto Zirlik

Nicht alle Zeitgenossen waren von dem regen Markttreiben in der Stadt angetan, vor allem diejenigen nicht, die nebenan arbeiten mussten. Die Beamten am Landgericht fühlten sich während des Kalten Marktes anno 1864 von einer „Menagerie-Bude“, die man ihnen buchstäblich vors Fenster gestellt hatte, gestört und schickten gleich am nächsten Tag einen Beschwerdebrief an das Stadtschultheißenamt. Der „durch Pauken und sonstige Manipulationen“ verursachte Krach sei diesmal so schlimm ge­wesen, „dass die Fenster zitterten und in den Zimmern das Arbeiten und das Abhalten von Sitzungen beinahe unmöglich gemacht“ worden sei. Die Stadt möge „solche geräuschvollen Schaustellungen“ in unmittelba­rer Nähe der Behörden künftig verbieten. [Stadtarchiv A IV 15/4]

__________________________________________________

Im 19. Jahrhundert gehörten fahrende Kuriositätenkabinette und Tierbu­den ganz selbstverständlich zum Kalten Mark dazu. Anno 1860 wurde im „Amts- u. Intelligenzblatt für den Jaxt-Kreis“ eine ganz besondere Sensation angekündigt: „Jack, der große Königselephant“. Der indische Elefantenbulle beeindruckte durch „2½ Ellen lange Stoßzähne und außer­ordentliche Dressur“ und kam bis aus Innsbruck zum Kalten Markt nach Ellwangen. Von diesem Dickhäuter stammt vermutlich auch die erstmals für 1870 belegte Bezeichnung „Elefantenstall“ für den Grünbaumkeller an der Freigasse, weil dort einmal ein Elefant untergestellt gewesen sein soll. Das Tier zog zwar nach wenigen Tagen wieder weiter, doch im Volks­mund ist der Elefantenstall geblieben. [Amts- u. Intelligenzblatt für den Jaxt-Kreis 7.1.1860; Ellwanger Jahrbuch Bd. 41, S. 569]

__________________________________________________

1824 erwartete Ellwangen hohen Besuch. Allerhöchsten, um genau zu sein, denn der König hatte sich zum Kalten Markt angekündigt und blieb dafür sogar über Nacht. Natürlich musste Wilhelm, der am 11. Januar abends gegen halb sechs beim Steinernen Tor eintraf, gebührend empfangen werden. Allen Bewohnern der Marienstraße war befohlen worden, Kerzen in die Fenster zu stellen und alle vorhandenen Lampen anzuzünden. Es dürfte ein schöner Anblick gewesen sein. Um seine Majestät noch mehr zu beeindrucken, griff man tags darauf die alte Tradition des Pferdeumritts wieder auf. Alle in der Stadt befindlichen Marktpferde mussten – wie zu Fürstpropsts Zeiten – in einem großen Umzug vorgeführt werden. Unter Androhung von Strafe hatten die Gastwirte dafür zu sorgen, dass sich keiner der bei ihnen logierenden Pferdehändler mit seinen Tieren davor drückte. So bot man dem Landesherrn ein besonderes Spektakel, das erst ab 1840 wieder zu einem festen Bestandteil des Kalten Marktes wurde.

__________________________________________________

Viehmarkt beim Kalten Markt, ohne Jahr
Bild: Foto Zirlik

Bürgermeister Rothmaier machte 1957 der Marktkommission den Vorschlag, Personen, die sich über lange Zeit und in besonderer Weise um den Kalten Markt verdient gemacht haben, künftig mit einer Auszeichnung zu ehren. Eine schöne Idee, doch ganz neu war sie nicht: Schon 1928 wurde das Ellwanger Urgestein Max Mayer für seine humoristischen Einlagen geehrt, die er fünf Jahrzehnte lang mit Elan zum Besten gegeben hatte. Mayer bekam damals eine bronzene Medaille verliehen, die eigens für ihn angefertigt worden war. Wie gut, dass die alten Prägestempel bei der Stuttgarter Firma Mayer & Wilhelm die Zeit überdauert hatten! Daher ließ der Gemeinderat kurzfristig 20 Medaillen bestellen, von denen die ersten gleich im kommenden Januar während des traditionellen Frühschoppens verliehen wurden. Die Kalter-Markt-Medaille war geboren.

Stadt Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-0
Telefax: +49 (0) 7961 84-310
info(@)ellwangen.de
Tourist-Information Ellwangen
Spitalstraße 4
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (0) 7961 84-303
Telefax: +49 (0) 7961 5 52 67
tourist(@)ellwangen.de
Öffnungszeiten Tourist-Information
Montag und Mittwoch: 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr +
13.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Dienstag: 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr + 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mai bis September zusätzlich:
Freitag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Multi Channel Konzept
Multi Channel Konzept
Mit unserem Multi Channel Konzept können Sie die Internetseite auf Ihrem Tablet und Smartphone optimiert genießen.