Inklusionsbeirat: Stadt ellwangen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Ellwangen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Inklusionsbeirat

Der Inklusionsbeirat ist ein Gremium, das die Interessen von Menschen mit Behinderung vertritt und die Inklusion in Ellwangen vorwärts bringt. Er trägt zur Verwirklichung einer umfassenden Teilhabe, Gleichstellung, Selbstbestimmung und zur Wahrnehmung der Interessen von Menschen mit Behinderungen in Ellwangen bei.

Der Inklusionsbeirat hat die Aufgabe, den "Aktionsplan Inklusion in Ellwangen" zu erstellen und die Maßnahmen des Aktionsplanes umzusetzen. Er hat eine beratende Funktion für die Gremien der Stadt Ellwangen. Er unterstützt diese durch Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen in allen Fragen, die für Menschen mit Behinderungen von Belang sind. Außerdem gibt er wichtige Impulse für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Aktuelles

Aktion "unbehindert unterwegs"

Eine Aktion des Inklusionsbeirats Ellwangen in Kooperation mit der Stadt Ellwangen

 

Menschen mit Behinderung möchten gerne unbehindert in der Stadt unterwegs sein können. Leider ist das oft nicht möglich. Denn sie stoßen auf Barrieren, die andere VerkehrsteilnehmerInnen verursachen. Zum Beispiel, wenn

  • der Gehweg so zugeparkt wird, dass sie auf die Straße ausweichen müssen
  • abgesenkte Bordsteine mit dem Fahrzeug blockiert werden und die Menschen mit Behinderung somit daran gehindert werden, die Straße gefahrlos zu überqueren
  • bewegliche Menschen den Behindertenparkplatz besetzen und die Menschen mit Behinderung damit zu umständlichen, beschwerlichen Wegen nötigen.
 

Für Menschen ohne Behinderung reichen oft wenige schnelle Schritte aus, um diese Barrieren einfach zu umgehen. Menschen mit Behinderung bewegen sich aber nicht allein auf eigenen Beinen durchs Städtle, sondern mit Rollstuhl, Rollator oder Blindenlangstock. Sie können solche Barrieren nicht einfach links liegen lassen:

  • Blinde Menschen sind oft auf ihre gewohnten Orientierungslinien angewiesen. Wenn diese verstellt sind, können sie eine sichere Ausweichmöglichkeit nicht sehen.
  • Ein Rollstuhl braucht viel mehr Platz als ein Fußgänger.
  • Ein Kinderwagen übrigens auch.

Der Inklusionsbeirat möchte für diese Situationen sensibilisieren. Seine Mitglieder werden in den nächsten Monaten deshalb immer wieder im Städtle unterwegs sein und andere VerkehrsteilnehmerInnen auf solche gefährlichen Stellen aufmerksam machen. Andere VerkehrsteilnehmerInnen werden angesprochen und ein Flyer verteilt, den Sie hier (PDF-Datei) lesen können.

Dabei möchte der Inklusionsbeirat nicht "belehren", sondern mit anderen Menschen ins Gespräch kommen, ein Verstehen erreichen - so dass Alle aufmerksamer und mit mehr Rücksicht für andere VerkehrsteilnehmerInnen unterwegs sind:

eben "unbehindert unterwegs" für Alle!

 

Die Aktionen im Einzelnen:

05.05.2022

Die erste Aktion fand am Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderung vor der Metzgerei Bengelmann, Apothekergasse 1 in Ellwangen statt.

Hier wird laufend auf dem gegenüberliegenden Gehweg geparkt. Die meisten AutofahrerInnen geben darauf angesprochen an, "nur kurz" bei der Metzgerei etwas einkaufen zu wollen. Es ist verständlich, dass man für eine "nur kurze" Erledigung nicht lange einen Parkplatz suchen will.

Aber: Der Autofahrer davor stand da auch "nur kurz". Und die Autofahrerin danach auch. - Insgesamt ist der Gehweg mit allen "nur kurzen" Erledigungen trotzdem dauerhaft zugeparkt.

Die Bitte des Inklusionsbeirates ist: Parken Sie bitte nicht auf Gehwegen!

 

Hinweis:

Die Bilder für den Flyer wurden von www.foto-phositiv.de aufgenommen.

Den Flyer hat der Intensivpflegedienst "Lebenswert" in seiner Gestaltung und Finanzierung übernommen: www.intensivpflege-lebenswert.de

Der Inklusionsbeirat sagt: Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Den Text für den Flyer hat die AG Öffentlichkeitsarbeit des Inklusionsbeirates erstellt.

 

Text: Annette Diessner

Inklusionsbeirat Ellwangen besteht seit einem Jahr

Hinweis: Dieser Artikel ist in Einfacher Sprache geschrieben. Das ist eine vereinfachte Fassung der Standardsprache oder Fachsprache. Die Texte in Einfacher Sprache haben kürzere Sätze und einfachere Satzstrukturen. Sie vermeidet Fremdworte, Metaphern, Ironie und Redewendungen. Auch Abkürzungen werden stets ausgeschrieben.


Ein Jahr gibt es jetzt den Inklusionsbeirat der Stadt Ellwangen. Er hat sich am 11. November 2020 gegründet. Der Inklusionsbeirat kümmert sich um wichtige Themen für Menschen mit Behinderung in Ellwangen, also Inklusion. Es sind 25 Mitglieder im Inklusionsbeirat: Menschen mit Behinderung, der Oberbürgermeister von Ellwangen, Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen vom Gemeinderat, eine Vertretung für Angehörige von Menschen mit Behinderung und Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen (Seniorenrat Ellwangen, Behinderten- und Versehrtensportgemeinschaft Ellwangen) und eine Vertreterin von der Eingliederungshilfe. Es sind auch die Beauftragte für Menschen mit Behinderung vom Landkreis, die Beauftragte für Gleichstellung in Ellwangen und die Beauftragte für Inklusion in Ellwangen dabei.

 

Die Arbeitsgruppen

Kurz nach der Gründung haben sich sieben Arbeitsgruppen gebildet. Sie bearbeiten verschiedene Themen: Arbeit, Barrierefreiheit, Bildung, Kultur und Freizeit, Öffentlichkeitsarbeit, Teilhabe und Wohnen.

Die Arbeitsgruppen konnten sich aufgrund der Pandemie im ersten Jahr nur selten treffen. Manchmal waren die Treffen online über Video. Vor kurzem informierten sich aber die Sprecherinnen und Sprecher von den Arbeitsgruppen gegenseitig im Ellwanger Rathaus:

Anna Schnabel ist Sprecherin von der Arbeitsgruppe Barrierefreiheit. Sie nannte viele Bereiche in der Stadt, die noch nicht barrierefrei sind. Manche sind für Menschen mit Behinderung sogar gefährlich. Als Beispiele nannte die Rollstuhlfahrerin den Übergang am Postgebäude: Dort wird oft auf dem Gehweg geparkt, genau an der abgesenkten Stelle. Gehbehinderte Menschen oder Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer können die Straße nicht überqueren. Oder nur schwierig. Grundsätzlich fehlen an vielen Orten abgesenkte Bordsteinkanten, zum Beispiel vor dem Restaurant „Taj Mahal“ am Bahnhof. Oder es sind Autofahrerinnen und Autofahrer viel zu schnell unterwegs, zum Beispiel in der Badgasse. Oder in der Apothekergasse. Dort parken auch häufig Autos so ungeschickt auf dem Gehweg gegenüber der Metzgerei, dass Menschen auf die Straße ausweichen müssen.

Die Arbeitsgruppe Barrierefreiheit plant Aktionen zusammen mit dem Ordnungsamt. Damit will sie Mitbürgerinnen und Mitbürger darauf aufmerksam machen, welche Hindernisse es für Menschen mit Behinderung im Alltag gibt. Als positives Beispiel für Barrierefreiheit nannte Anna Schnabel den neu gestalteten Fußgängerweg am Gasthof „Kronprinzen“. Dort gibt es nicht nur abgesenkte Bordsteinkanten, sondern auch Markierungen für blinde und sehbehinderte Menschen: „Dafür sind wir wirklich dankbar!“ Erleichterung im Alltag sollen auch die mobilen Rampen aus Legosteinen bringen, die der Ellwanger Seniorenrat plant.

Klaus Juraske ist Sprecher von der Arbeitsgruppe Arbeit. Mit einem Werbefilm wollen die Aktiven der Arbeitsgruppe Arbeit auf mögliche Arbeitgeber zugehen. Sie sollen dazu angeregt werden, mehr Menschen mit Behinderung zu beschäftigen.

Stephan Steinbach ist Sprecher von der Arbeitsgruppe Wohnen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sehen die Notwendigkeit von Wohnraum für Menschen mit Behinderung. Er muss bezahlbar, barrierefrei und zentrumsnah sein. Die AG will dazu bald konkrete Zahlen vorlegen.

Eine „Tour de Ländle“ plant die AG Teilhabe: Der Inklusionsbeirat soll sich in verschiedenen Gemeinden mit Angeboten vorstellen. Die beiden Sprecher Rudolf Wiedmann und Matthias Kümpflein kritisierten, dass Menschen mit Behinderung sich immer noch an Angebote von Vereinen und Organisationen anpassen müssten. Es müsse aber genau umgekehrt sein: Die Vereine und Organisationen sollten ihre Angebote an Menschen mit Behinderung anpassen. Erst dann kann man von wirklicher Teilhabe reden.

Tina Brenner ist Sprecherin der AG Kultur und Freizeit. Die AG möchte eine barrierefreie Reise für Menschen mit und ohne Behinderung planen. Diese soll eventuell in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe und der Konrad-Biesalski-Schule umgesetzt werden.

Für die AG Bildung benannte der Sprecher Rigobert Bastuck zwei Schwerpunkte: Die Voraussetzungen für barrierefreies Lernen an den Schulen müssen geklärt werden. Und der Zugang zu Informationen auf der Internetseite der Stadt soll barrierefrei möglich sein.

Alle Arbeitsgruppen sind sich einig: Der Inklusionsbeirat ist innerhalb der Stadt noch zu wenig bekannt. Daran hat auch Corona großen Anteil. Denn dadurch waren viele Aktivitäten nicht möglich. Die AG Öffentlichkeitsarbeit hat sich erst vor kurzem gegründet. Ihre Sprecherin ist Charlotte Braig. Die AG plant verschiedene Maßnahmen, damit der Inklusionsbeirat bekannter wird: Der Inklusionsbeirat soll sich mit Bild und Tonaufnahmen auf der Internetseite der Stadt präsentieren. Es sollen regelmäßige Berichte in Tageszeitungen und in der Stadtinfo kommen. Der Inklusionsbeirat will Infostände und Workshops anbieten. Und eine Sprechstunde, in der Menschen mit Behinderung ihre Anliegen unkompliziert loswerden können.

 

Sie wollen Mitglied im Inklusionsbeirat werden?

Der Inklusionsbeirat sucht aktuell nach einer neuen Vertretung für Angehörige von Menschen mit Behinderung. Sie haben ein Familienmitglied mit Behinderung? Und Sie möchten im Inklusionsbeirat mitarbeiten? Dann melden Sie sich gerne!

 

Kontakt: Ansprechpartnerin der Stadtverwaltung für den Inklusionsbeirat ist Frau Annette Diessner. Sie erreichen Frau Diessner unter 07961/84-293 oder annette.diessner@ellwangen.de

 

Text: Annette Diessner/Charlotte Braig